Eintracht vor, noch ein Tor!

Es war mal wieder so weit. Felix, Nicole und ich starteten gestern zum Bundesliga Fußballspiel Eintracht Frankfurt gegen Hannover 96. Um 9:30 Uhr sind wir in Sielen, mit dem Auto  zum Bahnhof Wilhelmshöhe nach Kassel gefahren, um von dort aus mit dem Zug nach Frankfurt zu gelangen.  Am Bahnsteig angekommen, mussten wir noch ein bisschen warten bis unser Zug fährt. Ausgestattet mit Trikot, Schal und Eintracht-Mütze war sofort zu erkennen wo wir hin wollten. Eine nette Polizistin hat uns geraten im Zug weiter vorne einzusteigen, da in den hinteren Abteilen viele Hannover-Fans waren. Nachdem wir rausgefunden hatten, wo unsere S-Bahn abfuhr, ging es Richtung Stadion.

Bei schönsten Herbstwetter haben Nicole und Felix erstmal eine Stadionwurst gegessen. Wärend einer Unterhaltung mit einem anderen Eintracht Frankfurt Fan erwähnte Nicole das sie sich keine Sorgen wegen einem Sieg macht, denn immer wenn Felix im Stadion wäre, hätte die Eintracht gewonnen.

Richtung Stadion haben wir noch einen kurzen Halt an einem Verkaufsstand eingelegt. Felix hat von seiner Godi ein Eintracht-Trikot geschenkt bekommen. Schließlich gingen wir zu unseren Sitzplätzen. Nach kurzer Zeit kamen die Torhüter beider Manschaften raus zum warm schießen.

Pünktlich um 15:30 ging es endlich los. In der 36 Spielminute schoss Evan N`Dicka das 1:0. Der Jubel im Stadion war natürlich groß. In der 45+1 Minute dann das 2:0 von Ante Rebic. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit ging auf einmal schon die Bewässerungsanlage an, und die Spieler durften schon mal vorzeitig duschen.  In der 59 Minute das 3:0 von Jonathan de Guzmán. In der 86 Minute hat Hannover zum 3:1 verkürzt. Aber die Eintracht hat gekontert und hat in der in der 89 Minute durch Luca Jovic` noch das 4:1 geschossen.   Und wieder hat die Eintracht gewonnen, mit Felix im Stadion. Voller toller Emotionen ging es wieder Richtung Hauptbahnhof um den Heimweg nach Kassel anzutreten.

Dies war das einzige was nicht so schön war, an diesem Tag. Der erste Zug nach Kassel war so voll das noch nicht mal Platz für ein Blatt Papier gewesen wäre. Es hieß, auf den nächsten Zug warten. Der fuhr leider erst um 20:24 Uhr. Also hieß es, knapp 2 Stunden warten. Die Zeit haben wir uns mit Essen vom „Goldenen M“ verkürzt. Um kurz nach 0:00 Uhr sind wir endlich total erschlagen in Kassel Wilhelmshöhe angekommen. Wir waren alle drei total platt, aber die Anstrengungen haben sich gelohnt, denn wir haben ein tolles Spiel der Eintracht gesehen, und einen tollen Tag gehabt.

Zum Schluß noch ein paar Bilder von unserem schönen Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.