Rezept: Gesmokter Bratapfel mit Vanillesauce

Hier stelle ich ein Smoker – Rezept für die kalte Jahreszeit vor. Den gesmokten Bratapfel mit vanille-Sauce. Ein leckerer Nachtisch für die kalte Jahreszeit. Fix und schnell auf dem Smoker zubereitet.

Das Rezept für das Bratapfelgewürz findest du hier.

Rezept drucken
Rezept: Gesmokter Bratapfel mit Vanillesauce
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vanille-Sauce
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vanille-Sauce
Anleitungen
  1. Den Deckel der Äpfel entfernen. Auch das Kerngehäuse komplett entfernen. Unbedingt darauf achten, das nicht ganz bis zum Boden gebohrt wird, sonst läuft der Apfel nachher aus.
  2. Marzipan in kleine Stücke schneiden, mit Rosinen, Mandelstiften und Bratapfelgewürz vermischen. Wenn keine Kinder mitessen: optional einen Schuss Rum dazu. Die Füllung fest in die Äpfel drücken und den Deckel wieder aufsetzen und mit etwas Bratapfelgewürz bestreuen. Den Smoker gut vorheizen und die Äpfel bei ca. 200 Grad indirekt smokern. Die Bratäpfel sind fertig, wenn die Äpfel langsam weich werden, die Schale braun wird und anfängt Falten zu werfen.
Die Vanille-Sauce
  1. Vanilleschote zunächst längs halbieren und auskratzen. Alle Zutaten für die Sauce werden in einen Topf gegeben, mit einem Schneebesen gut durchgerührt und langsam aufgekocht, so dass die Sauce andickt. Die ausgekratzte Vanilleschote ebenfalls mit kochen. Die Sauce ein paar mal kurz aufkochen lassen, Vanilleschote entfernen und zum abkühlen beiseite stellen. *
  2. Wenn die Bratäpfel fertig sind, nimmt man sie vorsichtig vom Smoker und gießt die warme Vanillesauce über die Äpfel. Darüber nochmal etwas Bratapfelgewürz streuen und warm servieren.
Rezept Hinweise

*= Die Sauce dickt während des Abkühlens weiter ein, daher sollte man sie nicht zu lange einkochen. Zu den Bratäpfeln sollte man die Vanillesauce lauwarm servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.