Altdeutscher Kartoffelsalat mit Speck

Ein Rezept meiner verstorbenen Oma aus Südhessen. Bei uns in der Familie wird dieser Kartoffelsalat zärtlich „Alter Südhesse“ genannt.

Drucken

Altdeutscher Kartoffelsalat mit Speck

Gericht Salate
Land & Region Deutsch
Vorbereitungszeit 1 minute
Zubereitungszeit 1 minute
Arbeitszeit 2 Minuten
Portionen 4 Portionen

Zutaten

  • 1 Kg Kartoffel(n) Festkochend
  • 150 g Speck gewürfelt
  • 4 Stück Eier hartgekocht
  • 6 Stück Gewürzgurken
  • 1 Stück Zwiebel(n)
  • 1 Stück Knoblauchzehe
  • Etwas Gurkenwasser Aus dem Glas der Gurken
  • 0,5 Glas Miracle Whip
  • Salz & Pfeffer
  • Etwas Öl

Anleitungen

1. Tag

  • Kartoffeln als Pellkartoffeln gar kochen. Danach langsam (ca. 1 Stunde) abkühlen lassen. ACHTUNG: Keineswegs die heißen oder warmen Karttoffeln in den Kühlschrank stellen. Es besteht die Gefahr, dass die Kartoffeln das nicht vertragen und schlecht werden!
  • Nach dem Abkühlen den Topf mit einem sauberen Küchenhandtuch abdecken und den abgedeckten Topf im Kühlschrank "übernachten" lassen.

2 Tag

  • Den Speck schön knusprig anbraten. Nicht zu dunkel, sondern einfach nur bissfest braten. Die Pfanne zur Seite stellen und den gebratenen Speck abkühlen lassen.
  • Gurken, Zwiebel, Knoblauch und hartgekochte Eier in kleine Würfel schneiden. Alles in eine Schüssel geben.
  • Die Kartoffeln aus dem Kühlschrank holen, schälen und in Scheiben schneiden. Alternativ können die Kartoffeln auch in kleine Stück geschnitten werden.
  • Die restlichen Zutaten und den abgekühlten Speck in die Schüssel geben.
  • Miracle Whip, den Gurkensud, Salz, Pfeffer, und Öl (nach eigenem Geschmack) darüber geben und vorsichtig vermischen.
  • Am besten schmeckt der Salat, wenn er 1-2 Std. im Kühlschrank ziehen kann

Notizen

Den Kartoffelsalat zügig aufbrauchen. Durch die Verwendung von Miracle Whip "kippt" der Salat nach einigen Tagen.
Dazu passen Wiener Würstchen oder auch Pfefferbeißer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.